Das Longstay-Konzept am Wohnungsmarkt: Werden Hotels zur Konkurrenz ?

Text: Robert Schütz

Wir alle kennen diese glamourösen

Geschichten von berühmten Persönlichkeiten,

die dauerhaft in Hotels leben. Meist denkt man an exzentrische

Künstler oder besserverdienende

VIPs. Doch nun scheint dieser Lebensstil

zum Mainstream zu mutieren. Wie lässt

sich dieser Trend erklären? Was sind die

Ursachen? Was macht den Unterschied?

„In den vergangenen Jahren konnten wir

eine vermehrte Nachfrage nach Longstay-

Optionen feststellen. Diese Nachfrage hat

durch das Pandemiegeschehen einen

nochmaligen Höhepunkt erreicht“, erklärt

David Etmenan, Chief Executive Officer &

Owner Novum Hospitality (NUI Hotels). Er

fügt hinzu: „Hotelaufenthalte werden schon

längst nicht mehr als Kurzzeitlösung

gesehen.

Mithilfe unseres Longstay-Angebots

werden Hotelapartments für unsere

Bewohner zum Zuhause mit vorteilhaften

Extras und Services. Unsere Angebote für

Dauergäste sind auf die Bedürfnisse des

jeweiligen Gastes zugeschnitten. Sowohl

für Geschäftskunden als auch für Familien,

Singles und Paare bieten wir Serviced-

Apartments an, dessen Zusatzleistungen

sich individuell dazubuchen lassen (z.B.

Reinigung, Frühstück, Ausstattung).

Ähnlich sieht das auch Dr. Eike Muhr, sie

ist Gesch.ftsführerin der Unternehmensgruppe

„The Flag“: „Für Geschäftsreisende

bieten wir maßgeschneiderte Konzepte

auch für längere Aufenthalte. Wir haben

Lindenberg Frankfurt (Lindley) Außenansicht:

Hier wohnt das Gästekollektiv

in einer Hotel-Wohngemeinschaft –

so will es das Betreiberkonzept.

Foto: Lindenberg Hospitality GmbH

„ Das Lindenberg ist ein

Hybrid aus Hotel und

Wohngemeinschaft.

Nina Eschen röder,

Business Development Managerin

FOTO: Lindenberg Hospitalit y Gmb H

23

Wohnen im Hotel ❙ Wohnungswirtschaft

IVV immobilien vermieten & verwalten 9/2021

unsere Wohnangebote auf diese Zielgruppen

abgestimmt, damit sie sich bei uns

wohlfühlen und ein Stück zu Hause auf

Zeit genießen können.“

Fest steht: Dieser Trend hat in den letzten

Jahren deutlich stark zugenommen. Tobias

Warnecke vom Hotelverband Deutschland

resümiert: „Die Nachfrage nach Longstay-

Konzepten hat sich mit den Mega-Trends

‚Urbanisierung‘ und ‚New Work‘ sowie der

steigenden Beliebtheit von temporären

Wohnformen bei Investoren wie Gästen in

den letzten Jahren positiv entwickelt.“

Warnecker weiter: „Zukunf tsforscher

sprechen

von einem steigenden Bedarf an

neuen

temporären Lebens- und Wohnmodellen.

Wohnlichkeit und Individualität,

größerer Raum, persönlicher Service und

professionelle Standards erweisen sich

dabei vielerorts als wesentliche Vorteile

gegenüber der weniger flexiblen, klassischen

Wohnwirtschaft.“

Immer öfter wird das Hotel

zum Erstwohnsitz

Dabei geht es nicht mehr nur um eine

Übergangslösung für wenige Monate. In

einigen Häusern können Gäste unter

bestimmten Auflagen für ewig einziehen.

Der Hotelverband Deutschland weist

jedoch darauf hin: „Wer in Einrichtungen,

die der gewerbs- oder geschäftsmäßigen

Aufnahme von Personen dienen (Beherbergungsstätten),

für länger als sechs Monate

aufgenommen wird, unterliegt der Meldepflicht

nach § 17 BMG. Wer nicht für eine

Wohnung im Inland gemeldet ist, hat sich

innerhalb von zwei Wochen bei der Meldebehörde

anzumelden, sobald sein Aufenthalt

die Dauer von drei Monaten überschreitet.

So wird das Hotel also auch

offiziell zum Zuhause. Kleiner Wermutstropfen:

In einigen Häusern stehen jedem

die Türen offen, der einfach nur den nötigen

Geldbetrag auf den Tisch des Hauses

legt. Die kritische Prüfung von Personen

wird oft eher lasch gehandhabt.

Künstler, Journalisten und Architekten

bilden das Gästekollektiv

Eine Sonderstellung nimmt das Lindenberg

Hotel in Frankfurt am Main ein. Hier legt

man großen Wert auf die Qualität und die

Zusammensetzung der Mieterklientel und

versteht sich als Community. Wör tlich

heißt es: „… wir verfolgen ein ganz individuelles

Konzept, was deutlich mehr Komponenten

umfasst als andere Häuser, die

sich in diesem Segment platzieren.“ Nina

Eschenröder betont: „Das Lindenberg ist

ein Hybrid aus Hotel und Wohngemeinschaft.

Zu Gast sein im Lindenberg bedeutet,

Teil eines Gästekollektiv zu werden.“

Wer hier wohnt ist nicht nur Gast, sondern

ein „Lindenberger“ und Teil einer Gemeinschaft,

in der Kardinaltugenden vorausgesetzt

werden. Im Lindenberg basiert das

Verhältnis von Gast und Gastbegeber vornehmlich

auf Vertrauen. So wird etwa der

Kaffeekonsum in der stilvollen Gemeinschaf

tsküche vom Gast selbst eingetragen.

Und: Nach dem Kochen reinigen

„Lindenberger“ den genutzten Arbeitsbereich

ganz selbstverständlich. Zu den

Bewohnern zählen Musiker, Künstler,

Schriftsteller, Journalisten, Architekten,

aber auch Ingenieure, Banker und Privatiers,

die auf Dauer, einige sogar bereits

seit Jahren, das ganz besondere Angebot

in dem beliebten Frankfurter Boutique-

Hotel zu schätzen wissen, und hier ein

langfristiges Zuhause gefunden haben.

Grundbelegung sichert

langfristige Planung

Doch was versprechen sich Hotels von den

gro.zügigen Pauschalangeboten? Das

Lindenberg

gibt an: „Durch unsere Longstay-

Gäste sichern wir uns eine Grundbelegung,

mit der wir langfristig planen können.“

Monatlich werden hier aktuell im

Voraus mindestens 999,99 Euro fällig. Im

Preis inklusive: Die wöchentliche Reinigung,

W-LAN, Strom, Wasser, und sogar ausgewählte

Grundnahrungsmittel, und aktuell ist

selbst der Wäscheservice im Preis.

Zimmer im Lindenberg (Lindley) im individuellen Design

FOTO: Lindenberg Hospitalit y Gmb H

24

Wohnungswirtschaft ❙ Wohnen im Hotel

IVV immobilien vermieten & verwalten 9/2021

„The Flag“ hat zwar seine Preise nun leicht

angepasst, doch auch hier konnte man bis

vor kurzem für 990 Euro langfristig wohnen.

Die üblichen Wohnnebenkosten sind

auch hier im Preis (bis auf den Wäscheservice).

Viele Häuser bieten zudem einen

kostenlosen Fitnessraum. Über das konkrete

Preis- und Leistungsangebot, das oft

positiv überrascht, und durchaus Vorteile

zur klassischen Einzimmer-Wohnung bietet,

können jedoch nur die jeweiligen Häuser

individuell Auskunft geben.

Nun könnte man natürlich vermuten, dass

das Gastgewerbe in Zeiten von Covid, in

denen es existenzbedrohende Umsätze

zu kompensieren gilt, aus der Not eine

Tugend gemacht hat. Doch diesen Vorwurf

wird schnell entkräftet. „Wir haben die

Implementierung des Longstay-Angebots

bereits vorher umgesetzt, heißt es seitens

der Nui-Hotels. Auch die Lindenberger

schmettern diesen Verdacht ab: „Nein,

Longstay ist schon von der ersten Stunde

Bestandteil unseres Konzepts“, betont

Nina Eschenröder.

Konkurrenz für klassischen Mietermarkt?

„Wir sehen uns nicht als Konkurrenz auf

dem klassischen Mietermarkt, sondern als

Alternative, das auf die aktuellen Bedürfnisse

der Menschen eingeht“, betont das

Lindenberg zudem. Auch Dr. Muhr („The

Flag“) versichert: „Nein, wir sind sicherlich

kein Wettbewerb für den allgemeinen klassischen

Mietermarkt. Etmenan von Novum

Hospitality (Nui Hotels) sieht ebenso nur

einen geringen Wettbewerb zum klassischen

Mieterangebot: „Wenn man die Tatsache

berücksichtigt, dass unsere Longstay-

Optionen zeitlich begrenzt sind und

flexibel hinzubuchbare Service-Optionen

beinhalten, ist das Angebot nur bedingt als

Konkurrenzprodukt auf dem klassischen

Mietermarkt anzusehen.“ Darüber hinaus

bestehe wenig Individualisierbarkeit im

Hinblick auf Einrichtung und Design für die

„Mietdauer“. Anmerken muss man zudem,

dass natürlich der klassische Mieterschutz

nicht greift, und man den Mieter schnell

wieder loswerden kann. Umgekehrt gelten

für den Bewohner nur die üblichen Stornierungsbedingungen.

Kontinuierliches Wachstum

und Marktexpansion

„Das Segment wird in den nächsten Jahren

ein weiteres, kontinuierliches Wachstum

durch Angebotserweiterungen bestehender

Anbieter und der Marktexpansion

internationaler Hotel – und Serviced-Apartment-

Ketten erleben.“, erklärt Tobias

Warnecke, Referent Hotelverband Deutschland

(IHA). Zugleich treten stetig neue

Akteure aus der Hotellerie und Wohnwirtschaft

in das Segment ein. Die neuen Konzepte

und Brands richten sich in ihrer Ausstattung

und ihren Services nicht mehr

ausschließlich an die klassischen Zielgruppen,

sondern mehr an deren Lebensstile

und Wertvorstellungen.

Abschließend kann man feststellen: Im

Longstay-Segment, das als Erstwohnsitz

vermehrt genutzt wird, ist generell eine

Angebotsdynamik auf dem Wohnungsmarkt

und der Hotellerie zu erkennen.

Bedingt durch den anhaltenden Erfolg ist

das Interesse von Investoren, internationalen

Hotelketten, Wohnungsbauunternehmen,

aber auch von jungen Gründern aus

anderen Branchen enorm gestiegen. Somit

sollten klassische Wohnungsvermieter diese

Entwicklung zumindest weiter aufmerksam

verfolgen.

Autor

Robert Schütz,

Redaktionsbüro Bautalk

Das Longstay-Konzept am Wohnungsmarkt: Werden Hotels zur Konkurrenz ?

Text: Robert Schütz Wir alle kennen diese glamourösen Geschichten von berühmten Persönlichkeiten, die dauerhaft in Hotels leben. Meist denkt man an exzentrische Künstler oder besserverdienende VIPs. Doch nun scheint dieser Lebensstil zum Mainstream zu mutieren. Wie lässt sich dieser Trend…

Einfluss steigender Baustoffpreise auf den Immobilienmarkt

Technische Lösungen und Konzepte für die Kreislaufwirtschaft. Aktuell sind die Preise für Baustoffe auf einem Höchststand. Die Ursachen sind logistische Probleme und der steigende Verbrauch. Doch vor allem die langfristige Knappheit einiger Rohstoffe wie Sand machen Sorge. Dabei lassen sich…

– emto Talk in Köln: Kreislaufwirtschaft der Zukunft. Chancen für die Digitalisierung.

Text: Roert Schütz:  Wie stark bestimmt die Digitalisierung den Erfolg der Kreislaufwirtschaft? Dieser Frage stellten sich Experten der Entsorgungsbranche anlässlich des ersten „Empto-Talk“ in Köln, bei dem ganz unterschiedliche Trends diskutiert wurden. Dabei waren auch ungewöhnliche Denkansätze durchaus ein Thema….

Re-Use in Österreich – eine Erfolgsgeschichte?

Text: Robert Schütz In Österreich haben allein die 28 RepaNet-Mitglieder mit ihren Re-Use-Aktivitäten die Gesamtemissionen ihrer Wirtschaft um knapp 75.000 Tonnen CO2-Äquivalente reduziert. Gleichzeitig wurden 2017 fast 2.000 neue Arbeitsplätze geschafften. Dieser Fortschritt wurde selbst von der EEA honoriert. Das…

BIM: Wieso ist die Verbindung von Property-Sets mit Schadstoff-Datenbanken sinnvoll?

Text: Robert Schütz:  Die Kopplung der Property Sets mit Schadstoffdatenbanken soll den Einsatz von recycelbaren bzw. umweltfreundlichen Baustoffen steigern. Doch ist diese Materialoptimierung über den gesamten Lebenszyklus dauerhaft überhaupt möglich? Und: Welchen Nutzen haben Architekten und Bauingenieure von dieser digitalen…

Plastik-Verbot für Einweggeschirr, und was nun?

Text: Robert Schütz:   Am 27. März 2019 hat die EU das Verbot für zehn ausgewählte Einwegprodukte beschlossen. Wie werden Industrie, Handel und Gastronomie hierauf reagieren? Schon jetzt gehen viele Unternehmen mit gutem Beispiel voran. Doch welche Alternativen sind wirklich umweltschonend;…

Schöne neue Bauwelt.

Von Robert Schütz. Oder: Die neue digitale Bauwelt, Fluch oder Segen? «Brave New World» (Deutsch: «Schöne neue Welt») des britischen Schriftstellers Aldous Huxley erschien 1932 und beschreibt eine dystopische Gesellschaft im Jahr 2540 n. Chr. Der Roman gilt – neben…

„Optimiert die digitale Bauplanung den Stoffkreislauf?“

Im Auftrag des „Recycling Magazin“ (DETAIL Business Information GmbH). Die Bauwirtschaft bietet ein besonders hohes Potential für den verbesserten Stoffkreislauf. Ein Forschungsprojekt der Uni-Wuppertal baut auf die Digitale Bauplanung. Welche Chance hat eine virtuelle Simulation des Rückbaus wirklich?  (Robert Schütz,…

Ist die Welt mathematisch?

Text: Robert Schütz Der Bau des FEL am Paul-Scherrer-Institut (Schweiz) soll zeigen: Mathematische Präzession, Simulation und BIM gehören zusammen. Für höchste wissenschaftliche Ansprüche wurde hier in der Schweiz geplant und gebaut. Doch mit welchem Ergebnis? von Robert Schütz „In der…

Schütz übernimmt Redaktionsleitung "Digital Bauen" (Schweiz)

Für die Sonderausgabe „Digital Bauen“ in der Reihe „Architektur + Technik“ übernimmt Schütz die Verantwortung für den redaktionellen Inhalt. Das spezielle Themenheft des Züricher Fachmedienhauses wird erstmals als Beilage des renomierten Fachmagazin „Architektur + Technik“ am 13. Dezember erscheinen. Zur…

Sand wird knapp. Denkbare Lösungen und Alternativen

Text: Robert Schütz ( bautalk) Im Auftrag für das Schweizer Baujournal (robe-Verlag).   In der Bauindustrie werden die grössten Mengen an Sand verbraucht. Der Abbau steigt stetig. Sand aus der Wüste ist übrrigens meist unbrauchbar. Gefragt ist vor allem grobkörniger…

Elbphilharmonie Hamburg: Zum Raum wird hier die Zeit.

Text: Robert Schütz publiziert in: Schweizer Baujournal   Was lange währt wird endlich überragend. Mit 110 m Höhe ist das neue Hamburger Wahrzeichen mit dem futuristischen Aufbau sicher ein Meilenstein in der Architektur. Wenngleich dieser Aufstieg in den Olymp kein…

FHNW und Holcim präsentieren Recyclingverfahren : Die Elektrodynamische Fragmentierung von Betonabbruch

(Robert Schütz)  – Bauabfälle machen den grössten Anteil vom gesamten Abfallaufkommen aus. Mehr als 50% der Bauabfälle bestehen in Zukunft aus Betonabbruch. Entsprechend gross ist das Recyclingpotenzial. Das Zerkleinerungsverfahren der elektrodynamischen Fragmentierung (EDF) wurde daher von der Stiftung FHNW als…

75 Jahre HILTI: Interview mit dem Geschäftsführer HILTI Schweiz

Schütz war Gast bei den Jubiläumsfeierlichkeiten in Liechtenstein. Bei diesem Anlass entstand das folgende Interview mit dem Geschäftsleiter Schweiz, Urs Hanselmann im Auftrag des Robe-Verlag (publiziert im Schweizer Baujournal.) Was vor 75 Jahren mit der Produktion von Motorenteilen in Schaan begann,…

Zaha Hadid - Ein Nachruf von Robert Schütz

Sie gehörte zu den bedeutendsten Architektinnen unserer Zeit: Zaha Hadid. Am 31. März 2016 ist die grossartige Baumeisterin überraschend im Alter von 65 Jahren in Miami verstorben. Schon zu Lebzeiten hat sie sich mit ihren Bauwerken zahlreiche Denkmäler gesetzt. Auch…

Schütz im Gespräch mit Dr. Klaus Dittrich (Vorsitzender Messe München)

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München GmbH im Gespräch mit dem Journalisten Robert Schütz anlässlich des bauma Mediendialogs in München. Die Themen: Das Engagement der Messe München in Russland, der starke Franken, die Aufhebung der Sanktionen im Iran…

Schütz besucht Browers Eiland: Das Inselprojekt mitten im holländischen Naturschutzgebiet

Text: Robert Schütz ❘  Der Journalist und Autor Robert Schütz besucht gemeinsam mit dem Architekten und Investor Zeelenberg die Baustelle seines neustes Megaprojektes „Browerseiland“ in Holland. Inmitten eines Naturschutzgebietes zwischen Nordsee und dem Grevelingenmeer, entsteht der erste privat finanzierte Archipel der Superlative. Mehr…

Schütz Im Gespräch mit Prof. Dr. Bauer

Anlässlich des Münchner Mediendialog 2016 entstand das folgende Interview mit dem Unternehmer und Hochschullehrer Prof. Sebastian Bauer. Dabei geht es u.a. um die aktuelle Entwicklungen in Russland und China und weiteren schwierigen Märkten.  

Mall of Switzerland: Der Bau einer Erlebniswelt

Text: Robert Schütz – Nahe Luzern entsteht ein weiteres Einkaufszentrum. Die Projektleiter sprechen hingegen von einer Mall, der «Mall of Switzerland». Was macht den Unterschied? Bereits für Herbst 2017 ist die Fertigstellung geplant. Zeit für einen Statusbericht.   Einkaufszentren gibt es schon einige…

Bürgenstock Resort Luzern:       Die grösste Baustelle der Zentralschweiz

Text: Robert Schütz; Publiziert im Schweizer Baujournal – Auf dem Bürgenberg  entsteht für 500 Millionen eines der grössten Hotelprojekte der Schweiz. Bis zur Eröffnung sind noch einige Hürden zu nehmen. Schon jetzt wurden 240 Millionen verbaut. 2017 soll Eröffnung sein….

BIM ist in der Schweiz angekommen

Text: Robert Schütz. Publiziert im Schweizer Baujournal  BIM, ein neues Schlagwort macht die Runde. Noch gehen die Meinungen auseinander. Was genau ist BIM? Wo liegt der Nutzen? Sicher ist: BIM wird nicht kommen. BIM ist da!